Der österreichische Botschafter Alexander Grubmayr besuchte Telč

Department für Bauen und Umwelt

16.05.2019

Die Region Vysočina war Gastgeber für, Alexander Grubmayr, Botschafters der Republik Österreich,  der die historische Stadt Telč besuchte. Botschafter Grubmayr besuchte Vysočina zum ersten Mal seit seiner Ernennung im Februar 2016 offiziell. Zunächst unterhielt sich der Botschafter im Rathaus mit dem Bürgermeister der Stadt Roman Fabeš und den Mitgliedern des Rates der Region Vysočina, Jana Fischerová und Jan Hyliš, danach besuchte er das Universitätszentrum Telč, das von der Masaryk-Universität in Brno verwaltet wird. Hier lernte der Botschafter die grenzüberschreitenden Verkehrs- und Mobilitätsprojekte der Region Vysočina sowie die gemeinsamen Aktivitäten des Universitätszentrums und der Donau-Universität Krems, vertreten durch Professor Christian Hanus, kennen.

„Obwohl Vysočina keine direkte Grenze zu Österreich hat, ist die gegenseitige Zusammenarbeit mit österreichischen Partnern sehr intensiv. Gerade im Kulturbereich wurden mit unserer Partnerregion Niederösterreich viele interessante Ausstellungsprojekte realisiert “, sagte Jana Fischerová, Vizegouverneurin für Kultur, Naturschutz und Tourismus sowie Internationale Beziehungen. 2009 fand neben den niederösterreichischen Städten Horn und Raabs auch in Telč eine Veranstaltung statt. Jana Fischerová erwähnte auch die Region Vysočina in der Europäischen Region der Donau, die sieben Partnerregionen aus der Tschechischen Republik, Österreich und Deutschland zusammenbringt.

Der Bürgermeister der Stadt Roman Fabeš fasste unter anderem die Aktivitäten der Region im Bereich der Fahrradförderung und die Bemühungen um die Verknüpfung der Radwege auf beiden Seiten der Grenze kurz zusammen. "Unser Ziel ist es, österreichische Touristen in unsere Region zu locken, damit ihre Reise nicht in Slavonice in Südböhmen endet, sondern sie einen Grund haben, nach Telč oder nach Jihlava zu fahren", sagte Bürgermeister Fabes.

Nach einem kurzen Rundgang durch die Stadt und das Schloss machte sich Botschafter Grubmayr auf den Weg zum Universitätszentrum Telč, wo er sich über gemeinsame Projekte mit der Donau-Universität Krems informierte. Wie der Direktor des Zentrums, Jaroslav Makovec, erklärte, handelt es sich dabei um das Projekt der internationalen Schule „Scola Telč“ sowie um Aktivitäten der Universität des dritten Lebensalters der Masaryk-Universität im Projekt „Lebenslanges Lernen ohne Grenzen“.

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK