Beschreibung

Extrakorporale Verfahren finden Anwendung zur Unterstützung der Organfunktion bzw. zur Entfernung pathogener Substanzen aus dem Blut. Beispiele für klinisch etablierte Verfahren sind Dialyse, Leberunterstützung, Immunadsorption und Lipidapherese. Einige pathogene Substanzen (PAMP; Pathogen-assoziierte molekulare Muster) können allerdings von diesen Verfahren noch nicht oder nur unzureichend entfernt werden. Dies sind unter anderem bakterielle Membranbestandteile wie Endotoxine und Lipopeptide. Hinzu kommt, dass einige dieser Toxine je nach verwendetem Antikoagulans eine unterschiedlich starke biologische Wirkung aufweisen. Dieses Projekt hat daher folgende Ziele: 1) Charakterisierung der Wechselwirkung zwischen humanen Lipoproteinen und PAMPs 2) Charakterisierung von Systemen zur Entfernung von PAMPs 3) Zellpermeabilität & Clearance von urämischen Toxinen & Zitrat. Dieses Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert.

Fördergeber: Land NÖ (Technopolprojekt), EFRE

Details

Projektzeitraum 01.01.2019 - 31.12.2020
Fördergeber Bundesländer (inkl. deren Stiftungen und Einrichtungen)
Förderprogramm Technologieförderung NÖ
Department

Department für Biomedizinische Forschung

Zentrum für Biomedizinische Technologie

Projekt­verantwortung (Donau-Universität Krems) Ass.Prof. Dr. Jens Hartmann

Leitung

Tags

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK