29.09.2021

Nachbericht | Im Gespräch mit... Martin R. Herbers

Im Gespräch mit... Martin R. Herbers, Zeppelin Universität
Analyse der Deutschen Bundestagswahl

Ende September fand die Wahl zum Deutschen Bundestag statt – und bereits zwei Tage später, am 28. September, luden im Rahmen der „Im Gespräch mit...“-Reihe der Alumni Club der Donau-Universität Krems und das Research Lab Democracy and Society in Transition zu einem Online-Talk mit anschließender Diskussion zu diesem Thema. Diesmal war Dr. Martin R. Herbers von der Zeppelin Universität (Friedrichshafen) zu Gast, die Moderation übernahm Martin Thür (ORF ZiB 2). Die Einführung und Begrüßung erfolgte durch Prof. Peter Filzmaier – diesmal in einer Live-Schaltung aus dem ORF Landesstudio Steiermark, wo er außerdem die Grazer Gemeinderatswahl analysierte.

Der Online-Talk wurde vom Alumni-Club der Donau-Universität Krems und dem Research Lab Democracy and Society in Transition gemeinsam organisiert und fand im Rahmen des Netzwerks Politische Kommunikation (netPOL) statt.

Videoaufzeichnung

Dienstag, 28. September 2021, 17:00 Uhr, virtuell via Zoom

Gesprächsgast:
Dr. Martin R. Herbers, Zeppelin Universität Friedrichshafen

Moderation:
Martin Thür, ORF

Begrüßung und Einführung:
Univ.-Prof. Dr. Peter Filzmaier, Donau-Universität Krems

Weiterführende Informationen

Martin R. Herbers

Dr. Martin R. Herbers ist Leiter des Zentrums für Politische Kommunikation und Postdoctoral Research Fellow am Lehrstuhl für Allgemeine Medien- und Kommunikationswissenschaft der Zeppelin Universität, Friedrichshafen. Er forscht zum Wandel der Öffentlichkeit durch die Prozesse der Digitalisierung.

 

Research Lab Democracy and Society in Transition

Das seit Jänner 2018 bestehende Research Lab Democracy and Society in Transition widmet sich zwei Forschungsschwerpunkten: Demokratieentwicklung und politische Bildung sowie Gesundheit, Soziales und Gesellschaft. Das Research Lab wird von Mag. Dr. Christina Hainzl, MSc, geleitet. 
 

netPOL

Das Netzwerk Politische Kommunikation netPOL besteht seit 2011. Als Zusammenschluss der Donau-Universität Krems und der Karl-Franzens-Universität Graz mit der deutschsprachigen Andrássy-Universität Budapest, der deutschen Zeppelin-Universität Friedrichshafen, der rumänischen Babes-Bolyai-Universität Cluj sowie externen Netzwerkpartnern aus dem tertiären Bildungssektor wird es vom Land Niederösterreich unterstützt. Erklärtes Ziel von netPOL ist es, durch die Zusammenarbeit zwischen den Partnern und Partneruniversitäten den Lehr- und Forschungsbereich der Politischen Kommunikation und Politischen Bildung zu stärken und auszubauen. Wissenschaftlicher Leiter des netPOL ist Univ.-Prof. Dr. Peter Filzmaier

Logo netPOL

Zum Anfang der Seite