Was uns Ernährung über Gesellschaft sagt

FIRST-Netzwerk mit interdisziplinärem Workshop zu den Forschungsergebnissen des Verbunds „Nahrung und Ungleichheit“

19.09.2018

Nach zweijähriger, vom niederösterreichischen FTI-Programm geförderter Forschungstätigkeit präsentiert der first-Forschungsverbund „Nahrung und Ungleichkeit“ seine Ergebnisse beim interdisziplinären Workshop „Was uns Ernährung über Gesellschaft sagt“ an der Universität Wien vom18. bis 19. Oktober 2018. Neben aktuellen Forschungsergebnissen werden auch laufende Forschungsprojekte und geplante Forschungsvorhaben vorgestellt.

Während in vielen Berichten über den grassierenden Hunger im und nach dem Ersten Weltkrieg die ‚hungernde Stadt‘ im Mittelpunkt steht, zeigen zeitgenössische Daten, dass einige ländliche Regionen Niederösterreichs weitaus schlimmer von der Versorgungskrise betroffen waren. Dies führt zu neuen Erkenntnissen über die Bedingungen von Resilienz gegenüber Krisen und ist nur eines der Ergebnisse, die im Zuge der wissenschaftlichen Recherchen des Forschungsverbunds „Nahrung und Ungleichheit“ zutage gefördert wurden. Zwischen 2016 und 2018 haben sich WissenschafterInnen verschiedener Disziplinen mit Fragen beschäftigt, wie sich Ernährungsweisen innerhalb der Gesellschaft unterscheiden, wie Trends Ernährungsgewohnheiten verändern und wer Zugang zu welchen Nahrungsmitteln hat. Als interdisziplinäres Forschungsfeld verknüpfen die Food Studies Fragen nach biologischen Notwendigkeiten und ökonomischen Dimensionen unter Einnahme einer historischen Perspektive.

Keynote von Martin Bruegel zu Ernährung der Pariser Arbeiterschaft
In einem Workshop wird das Forschungsnetzwerk Interdisziplinäre Regionalstudien (first) die Ergebnisse seiner Projekte zum Thema Nahrung und Ungleichheit vom 18. bis 19. Oktober an der Universität Wien präsentieren. Am Programm stehen Vorträge von WissenschafterInnen verschiedener Disziplinen.

Den Eröffnungsvortrag hält Martin Bruegel, international renommierter Historiker, der am Institute National de la Recherche Agronomique (INRA) in Paris forscht. Er wird der Frage nachgehen, wie und warum sich die Mahlzeiten, die Arbeiterinnen und Arbeiter im Paris um 1900 außer Haus einnahmen, von den Mahlzeiten der weiteren Bevölkerung unterschieden.

Die Forschungen des Forschungsverbundes „Nahrung und Ungleichheit“ wurden vom niederösterreichischen FTI-Programm im Zeitraum 2016 bis 2018 gefördert und vom Forschungsnetzwerk Interdisziplinäre Regionalstudien (first), welches an der Donau-Universität Krems koordiniert wird, durchgeführt.

Interdisziplinärer Workshop „Was uns Ernährung über Gesellschaft sagt“
Termin: 18.-19. Oktober 2018
Beginn: 13:00 Uhr
Ort: Institut für Europäische Ethnologie, Universität Wien
Hanuschgasse 3, 1010 Wien

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK