Evaluierung des Programms "Gemeinsam Besser Essen"

Beschreibung

Gesunde Ernährung ist ein wesentlicher Baustein für Gesundheit. Fehlernährung gilt als eine der Hauptursachen für viele Zivilisationskrankheiten. Ebenso hat Ernährung Einfluss auf die physische und kognitive Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Gesunde Ernährung kann Gesundheitsprobleme wie Anämie, Adipositas, Essstörungen, etc. vermeiden und gegenüber schwerwiegenden Gesundheitsproblemen (Herzkreislauferkrankungen, Krebserkrankungen, Schlaganfällen) vorbeugend wirken (CDC 1997). ExpertInnen empfehlen deshalb auf eine ausgewogene Ernährung zu achten, wobei manche Lebensmittel als besonders gesund (Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, etc.) andere hingegen als ungesund (Süßigkeiten und fettreiche Speisen) gelten. Rund 1,8 Millionen Menschen in Österreich nehmen an Werktagen Angebote der Gemeinschaftsverpflegung in Anspruch (Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasser, 2003). Das ist knapp ein Viertel der Gesamtbevölkerung. Damit die KonsumentInnen von Verpflegungsangeboten eine gesunde Wahlmöglichkeit haben, ist es Voraussetzung, dass ein entsprechend gesundes Angebot von Gemeinschaftsverpflegung existiert. Die Initiative „Gesundes Niederösterreich: Tut gut“ hat daher das Anliegen das bestehende Speisenangebot von Gemeinschaftsverpflegung in Niederösterreich zu optimieren. Das Projekt „Gemeinsam Besser Essen“ strebt also an, das bestehende Speisenangebot von Gemeinschaftsverpflegungen sowohl in den Landesklinken als auch in anderen Settings (Schulen, Kindergärten, Lehrlingsstiftungen, Pensionistenheimen, Justizanstalten) in Niederösterreich zu optimieren. Die wesentlichen Zielsetzungen des Projektes „Gemeinsam Besser Essen“ sind: -Anpassung des Good Practice-Modells „Gemeinsam Essen“ für die Zielgruppen und Gegebenheiten in den geplanten Settings -Erhöhung der Qualität der angebotenen Speisen (Zusammensetzung des Essens, Herstellung und Transport der Nahrungsmittel, Umfeld der Essensausgabe) -Kostenneutralität im Wareneinsatz Das Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie wird die Evaluation des Projekts „Gemeinsam Besser Essen“, durchführen. Geplantes Projektende: 2014

Details

Projektzeitraum 01.03.2012 - 31.05.2014
Fördergeber Bundesländer (inkl. deren Stiftungen und Einrichtungen)
Förderprogramm ---
Department

Department für Evidenzbasierte Medizin und Evaluation

Projekt­verantwortung (Donau-Universität Krems) Mag. Ursula Griebler, PhD MPH
Projekt­mitarbeit Mag. Ursula Griebler, PhD MPH Mag. Ludwig Grillich Julia Hofmann Dr. Barbara Nußbaumer-Streit, MSc BSc Michaela Strobelberger, MA Birgit Teufer, MA BA
Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK