Beschreibung

Das Projekt „Querschnittsmaterie UNESCO Welterbe“ beinhaltet die Erarbeitung und Umsetzung unterschiedlicher Themen im Bereich des UNESCO-Welterbes. In Würdigung des UNESCO-Welterbes als Querschnittsmaterie ist dabei ein breiter, ganzheitlicher Ansatz anzuwenden. Die Themen, die zur Bearbeitung anstehen umfassen – stets in enger Kooperation mit dem BMUKK (Sektion IV, Abteilung 3): - Weiterführung des Periodic Reporting-Prozesses zur Erstellung von Handlungsanweisungen für das Management von Welterbestätten - Unterstützung bei der Auswahl, Vorbereitung und Ausarbeitung von Einreich-Vorschlägen (Überarbeitung der Tentativliste, Donaulimes, Heilbäder Europas, etc.) - Erarbeitung von standardisierten Ablauf-Prozessen für Heritage Impact Assessments (HIA) sowie die Durchführung von HIAs - Studien über weltweite Vergleiche hinsichtlich Welterbe-Potenzial, Verhältnis zwischen UNESCO-Welterbe und anderen Auszeichnungen des Natur- und Kulturerbes (z.B. European Heritage Label, Europa Nostra Awards), über Beziehungen des Welterbes zu anderen Schutzinstrumenten (z. B. 1954 Haager Konvention) und zu Programmen zum Schutz des Natur- und Kulturerbes (z. B. Kulturgüterschutz) - Vertretung des BMUKK in Arbeitsgruppen und Expertengremien über kulturelles Erbe - Kontaktpflege zu Fachorganisationen und NGOs (z. B. ICOMOS, ISG, Europa Nostra Austria) und zur UNESCO - Wissenschaftliche Assistenzleistungen für das BMUKK, Abt. IV/3 in allen weiteren Angelegenheiten des UNESCO-Welterbes und des Denkmalschutzes nach Vereinbarung. Zur qualitätsvollen, sorgfältigen und termingerechten Abwicklung des Projekts stellt die Donau-Universität Krems eine geeignete, fachkompetente wissenschaftliche Person mit langjährigen Erfahrungen in diesem Tätigkeitsfeld an.

Details

Projektzeitraum 01.01.2014 - 31.03.2015
Fördergeber Bund (Ministerien)
Department

Department für Bauen und Umwelt

Zentrum für Baukulturelles Erbe

Projekt­verantwortung (Donau-Universität Krems) Mag. Mag. Dr. Dr. Peter Strasser, LL.M.
Zum Anfang der Seite