Termin

27.01.2021, 18:00

Zum Kalender hinzufügen
Ort

online via ZOOM

Die Berge und Dörfer im Zentralen Apennin sind eine Schatztruhe der Geschichte. In der Antike wurden sie als wilde und unwirtliche Umgebungen beschrieben. Boccaccio, definierte einen sehr entfernten Ort als "Mehr dort drüben als Abruzzen" (1) und noch im 18. Jahrhundert beschreibt Anne Radcliffe die Abruzzen als ein unbekanntes Land voller Geheimnisse (2). Um in die Gegenwart zu kommen, als Quasimodo noch nach dem Zweiten Weltkrieg von Männern spricht, die eine "eiserne und feudale Vergangenheit" hatten (3).

Stattdessen möchten wir hier einige der Stimmen unserer Länder erwähnen, die unter anderem viele Erdbeben erlebt haben. 

Diese Stimmen sind jedoch keine Stimmen der Verzweiflung. Sie erzählen von Kraft und Hoffnung in einer lebenswerten Gegenwart und besseren Zukunft.

Angefangen vom großen Erdbeben in Avezzano, 1915, bis zum Erdbeben in den Jahren 2016 - 2017, das Accumoli, Amatrice und alle benachbarten Ortschaften zerstörte, werden wir einige dieser Stimmen hören, ohne dabei zu vergessen, dass die Länder und Städte nicht nur aus Ziegeln, sondern auch aus Erinnerungen an ihr Volk bestehen.
 

Vortragende: PaedDr. Rosangela Libertini , PhD. (Katholische Universität Ruzomberok)

Vortrag wird in Italienisch gehalten.


Nähere Informationen finden sie auf der offiziellen Website der Wiederaufbauschule Accumoli

Rückfragen

[(1) Novella 3 giornata VIII. Calandrino: Dunque dee essere più in la che Abruzzi , in Giovanni Boccaccio, Decameron, a cura di A.Quodam, M. Fiorillo, G. Alfano, Rizzoli, Milano 2013, pag. 1225. 

(2) Radcliffe L’italiano o il confessionale dei penitenti neri, Frassinelli, Firenze, 1995 [1797]. 

(3) Salvatore Quasimodo in Vittoriano Esposito, Poesia non-poesia anti-poesia del ‘900 italiano, Bastogi, Foggia 1992, pag.127. ]

Zum Anfang der Seite