Forschungsschwerpunkte

Das Department für Europapolitik und Demokratieforschung (DED) widmet sich aktuellen Fragen der Europapolitik und Demokratieforschung aus politikwissenschaftlicher und soziologischer Perspektive.

Die Mitarbeiter_innen befassen sich mit der Erforschung des komplexen Zusammenspiels von politischen Institutionen und Akteuren im EU-Mehrebensystem, sowie der Analyse von Auswirkungen dieses Systems auf europäische Gesellschaften. Die Forschung des Departments generiert Wissen und Expertise, um Prozesse der Demokratieentwicklung und Transformation politischer Systeme im europäischen Kontext zu unterstützen.

Das Department liefert so mit fundierter empirischer Forschung politischen Akteuren Entscheidungsgrundlagen und Impulse für die Bearbeitung der aktuellen europäischen Herausforderungen. Innovative Methoden im qualitativen und quantitativen Bereich, komparative und transdisziplinäre Herangehensweisen sowie der Dialog mit gesellschaftlichen und politischen Stakeholdern sind dabei zentrale Fundamente in der Arbeitsweise des Departments.

Die Forschungsfelder und Forschungsexpertise der Mitarbeiter_innen des Departments liegen aktuell in folgenden Bereichen:

Infografik

Publikationen

Donat, E.; Lenhart, S. (2022). Europas Regionen in der COVID-19-Krise. Soziale Auswirkungen am Beispiel einer europäischen Region. In: Hainzl, C.; Dialer, D.; Kuske, H., Gesundheitspolitik und Gesellschaft in der COVID-19 Krise. 197-213, LIT Verlag, Wien

Kindermann, P.; Meyer S. (2022). Zu Gegenwart und Zukunft der EU: Perspektiven regionaler Parlamentsabgeordneter. In: Peter Hipold und Kollegen, Österreich und die EU im Umbruch – eine Nachlese zur Festschrift für Heinrich Neisser: 74-80, Faclutas, Wien

Hunklinger, M.; Wöhl, S. (2022). Gender, Diversity and Social Cohesion in Europe. Momentum Quarterly, Vol. 11, No. 2: 77-78

Ajanovic, E.; Fritsch, K.; Zahorka, F. (2021). Digital verbunden Formen politischer Partizipation von Jugendlichen in Niederösterreich. Momentum Quarterly - Zeitschrift für sozialen Fortschritt, 10: 66-84

Ajanovic, E.; Hunklinger, M. (2021). Voting Right? Analyzing Electoral Homonationalism of LGBTIQ* Voters in Austria and Germany. Social Politics: International Studies in Gender, State & Society, jxab014: https://doi.org/10.1093/sp/jxab014

Kindermann, P.; Meyer, S. (2021). Demokratisierungsstrategien in der Debatte zur Zukunft der EU: Perspektiven regionaler Parlamentsabgeordneter. In: Peter Hilpold, Andreas Raffeiner, Walter Steinmair, Rechtsstaatlichkeit, Grundrechte und Solidarität in Österreich und in Europa. Festgabe zum 85. Geburtstag von Professor Heinrich Neisser, einem europäischen Humanisten: 479-504, facultas, Wien

Hunklinger, Michael (2021). Voting for Diversity? Politische Einstellungen und formale politische Partizipation von schwulen und lesbischen Bürger_innen in Deutschland. Momentum Quarterly, Vol. 10 No.1: 20-34

Abels, G.; Hüttmann, M.; Meyer, S.; Lenhart, S.; (2021). The Committee of the Regions and the Conference on the Future of Europe. In: Gabriele Abels, From Takers to Shapers? Challenges for Regions in a Dynamic EU Polity: 22-44, EZFF Europäisches Zentrum für Föderalismusforschung, Tübingen

Meyer, S. (2021). Europapolitik durch die Brille österreichischer Landtagsabgeordneter. Wissenschaftlicher Blogbeitrag. Blog, online

Meyer, S. (2021). Holpriger Start, offener Ausgang. Die Konferenz zur Zukunft Europas hat begonnen. Gastkommentar Wiener Zeitung. Gastkommentar Wiener Zeitung

Mehr laden
von
Zum Anfang der Seite