Spotlights on Educational Game Design in Europe

Die internationale Online-Konferenz des Zentrums für Angewandte Spieleforschung zeigt den Einsatz von Spielen im schulischen Kontext

15.06.2020

Im Rahmen des Erasmus+ Forschungsprojekts „Create Digital Games for Education“ findet am 24. Juni 2020 eine internationale Online-Konferenz statt, die Projekte verschiedener Länder in Europa vorstellt und dazu einlädt, das Thema Spiele im Bildungssektor aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten.

Bei der vom Zentrum für Angewandte Spieleforschung veranstalteten Online-Konferenz geben ExpertInnen aus Frankreich, Schweden, Deutschland und Österreich in ihren Vorträgen Einblicke in ihre Projekte und Schlüsselergebnisse und stellen sich anschließend in einem offenen Panel den Fragen der TeilnehmerInnen.

Die Konferenz geht aus dem Forschungsprojekt „Create Digital Games for Education“ hervor, welches Mag. Natalie Denk, MA Leiterin des Zentrums für Angewandte Spieleforschung am Department für Kunst- und Kulturwissenschaften, in ihrem Einführungsvortrag präsentieren wird. George Kalmpourtzis (Infinitivity Design Labs, Frankreich) widmet sich in seinem Beitrag der Frage, wie Spiele Studierenden dabei helfen können, ihre Kompetenzen in Mathematik zu verbessern. Lernen mit „Mixed Reality Gaming“ ist das Thema von Katharina Tillmanns, M. A. (Cologne Game Lab der TH Köln) und Jonas Linderoth (University of Skövde, Schweden) stellt die Rolle der PädagogInnen in der Serious Game Entwicklung in den Mittelpunkt.  

Das Projekt „Create Digital Games for Education“

Ein Ergebnis des Erasmus+ Forschungsprojekts „Create Digital Games for Education“ ist ein Game Creator. Dieser ermöglicht Lehrpersonen ebenso wie SchülerInnen einen niederschwelligen Einstieg in die Erstellung von Spielen, die sich mit diversen Unterrichtsinhalten beschäftigen. Um ein gewisses didaktisches Design zu verankern, wird die grundlegende Spielmechanik vorgegeben. Diese stellt Entscheidungen und ihre Auswirkungen in den Vordergrund, wodurch zu einer reflexiven Auseinandersetzung mit dem Themenfeld angeregt werden soll.

Umgesetzt wird das Projekt mit den ProjektpartnerInnen MITA – Malta Information Technology Agency, Science Centre Malta (Department of Curriculum Management), dem Zentrum für Angewandte Spieleforschung (Donau-Universität Krems), der Research and Innovation Management GmbH, der Université du Luxembourg und dem deutschen Entwicklerstudio waza! UG.

 

Spotlights on Educational Game Design in Europe

Termin:          24. Juni 2020
Beginn:          18:00–20:30 Uhr
Sprache:        Englisch
Veranstalter:  Die Veranstaltung wird vom Zentrum für Angewandte Spieleforschung in Kooperation mit SUBOTRON, dem Verein zur Förderung elektronischer Spielkultur, organisiert.

Die Teilnahme an der Online-Konferenz ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung und für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme, sowie Google Maps zur Darstellung von Plänen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie- und Google Maps Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK