Österreichische Migrationspolitik: Vision und Entwicklung eines Monitoring-Systems

Beschreibung

In dem vorliegenden Studienvorhaben wird nicht auf die unterschiedlichen Ursachen der Zuwanderung nach Österreich eingegangen (Arbeitsmigration, Familienmigration, Fluchtmigration), sondern der Fokus auf die Arbeitsmigration gelegt. Bei der Zuwanderung wird zwischen jener aus Mitgliedstaaten der Europäischen Union, die im Artikel 45 der Europäischen Union (Arbeitnehmerfreizügigkeit) geregelt ist, und jener aus Drittstaaten unterschieden. Aufgrund der quantitativen Bedeutung der Zuwanderung aus Mitgliedstaaten der Europäischen Union sollte diese jedenfalls in ein umfassendes Migrations-Monitoring-System eingebettet werden. Im Rahmen eines Migrations-Monitoring-Systems kann quantitativ dargestellt werden, in welchen Regionen Europas oder außerhalb Europas Potenziale für Zuwanderung nach Österreich bestehen und ob bzw. in welchem Ausmaß Barrieren bestehen, die einer Migrationsentscheidung nach Österreich entgegenstehen.

Details

Projektzeitraum 15.09.2014 - 30.06.2015
Fördergeber Bund (Ministerien)
Förderprogramm ---
Department

Department für Migration und Globalisierung

Zentrum für Migration, Integration und Sicherheit

Projekt­verantwortung (Donau-Universität Krems) Univ.-Prof. Mag. Dr. Gudrun Biffl
Projekt­mitarbeit Mag. Dr. Thomas Pfeffer Mag. Mag. Isabella Skrivanek
Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK