Schutzkonzepte zwischen Natur- und Kulturerbe

Peter Strasser vom Department für Bauen und Umwelt bei Konferenz in Lissabon

13.06.2017

Bei der internationalen Konferenz "Histories of Nature and Environments: Perspectives and Dialogues" an der Universität von Lissabon (15.- 17. März 2017) führte Peter Strasser, Leiter des Zentrums für Kulturgüterschutz und Projektleiter von "UNESCO-Welterbe" an der Donau-Universität Krems, die vielfältigen und wechselseitigen Beziehungen zwischen dem Naturschutz und dem Schutz des kulturellen Erbes aus.   

Gerade bei umfassenden Schutzansprüchen für das Kulturerbe, die über das Einzeldenkmal hinausgehen, wie bei Kulturlandschaften und historischen Ortszentren, sind "ganzheitliche" Lösungsansätze notwendig. Stätten des Weltkulturerbes zeichnen sich zudem durch Forderungen nach einem umweltschonenden Ressourcenmanagement und nach einer sanften, nachhaltigen Weiterentwicklung aus. Diese Ansätze fanden aber oftmals bereits Eingang in die Managementprinzipien von Großschutzgebieten (wie Nationalparks, Biosphärenparks und Natura 2000-Gebiete). Peter Strasser zeigte nicht nur Möglichkeiten auf, wie Prinzipien des Naturschutzes in den umfassenden Schutz des kulturellen Erbes aufgenommen werden können, sondern führte auch aus, wie Erfolgsfaktoren des UNESCO-Welterbes (wie z.B. die bedeutende Akzeptenz durch die Bevölkerung und der hohe Bekanntheitsgrad) der Erhaltung der Großschutzgebiete zugute kommen können.

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK