Premiere für die erste Online-Defensio

am Zentrum für Angewandte Spieleforschung

20.03.2020

Premiere für die erste Online-Defensio am Zentrum für Angewandte Spieleforschung

Aufgrund der aktuellen Situation rund um die COVID-19 Pandemie wurden ab 11. März 2020 alle Präsenzveranstaltungen der Donau-Universität Krems abgesagt und - sofern inhaltlich möglich - auf Fernlehre umgestellt. Auch das Team des Zentrums für Angewandte Spieleforschung reagierte rasch und ermöglicht den Studierenden nun alle geplanten Präsenzveranstaltungen im Frühling 2020 von zu Hause aus zu absolvieren. Hierbei setzt das Zentrum in Abstimmung mit den externen ReferentInnen auf eine Mischung zwischen Online-Live-Sessions, Lehrvideos und sonstigen Online-Materialien, die im Selbststudium via Moodle bearbeitet werden. Auch der interaktive Teil und der Austausch zwischen den Studierenden sollen dabei nicht zu kurz kommen.

Neben der Umstellung in der Durchführung der Lehrveranstaltungen stehen die Universitäten nun vor einer weiteren Herausforderung: Es braucht auch für die Ablegung von Prüfungen gute und rasche Lösungen ohne die Möglichkeit der Erschleichung von Prüfungsleistungen. Mit Ende des Wintersemesters stehen nun auch eine Reihe von Defensio-Terminen an. Da eine Verschiebung der Termine eine drastische Verzögerung des Studienabschluss des/der jeweiligen Studierenden bedeuten würde, müssen Lösungen gefunden werden, die Prüfungen aus der Distanz abzulegen.

Am 14. März - nur 3 Tage nach Ankündigung der Absage der Präsenzveranstaltungen - stand das Zentrum für Angewandte Spieleforschung vor eben dieser Herausforderung. Im Universitätslehrgang “Handlungsorientierte Medienpädagogik, Master of Arts”, den das Zentrum in Kooperation mit der TH-Köln sowie der Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW durchführt, war ein Termin für die Master-Thesis Defensio an der TH-Köln angesetzt. Nach studienrechtlicher Abklärung und der Einholung der Zustimmung der Prüflinge sowie der Prüfungskommission wurde die Defensio kurzfristig in einen virtuellen Raum in ZOOM (zoom.us) verlegt.

Die Defensio wurde von der Lehrgangsleiterin Mag. Natalie Denk, MA veranstaltet. In der Prüfungskommission waren außerdem Prof. Dr. Friederike Siller, Jürgen Sleegers, MA (TH-Köln) und Horst Pohlmann, MA (Akademie der Kulturellen Bildung) vertreten. Vier Studierende verteidigten ihre Master-Thesis mit spannenden Themen rund um (digitales) Spiel und Medienbildung. Katharina Wallrafen widmete sich in ihrer Master-Thesis im Zuge einer qualitativen Studie der Bedeutung von Gender-Stereotypen für die Erziehung. Franziska Scharf beschäftigte sich mit Meinungsbildung und Nachrichtenbeschaffung im Zusammenhang mit der Tagesschau. Cornelia Walter führte eine inhaltsanalytische Untersuchung der Berichterstattung über die Medienpädagogik der Jahre 2009 und 2019 durch und Ismail Haciömeroglu beleuchtete den Einfluss von Gaming-Sprache auf die Jugend.

Trotz der kurzfristigen Umplanung konnte die Defensio sehr zufriedenstellend durchgeführt werden. Die Prüfungskommission war sich einig, dass die Qualität der Online-Defensio einem Prüfungs-Setting in Präsenz gleichwertig ist. Natalie Denk: “Der Ablauf unserer Master-Thesis Defensio entsprach auch online jener in Präsenz. Nach der mündlichen Präsentation der Master-Thesis, erfolgt ein wissenschaftliches Fachgespräch auf Augenhöhe. Die Möglichkeit der Erschleichung des Prüfungsergebnisses ist hierbei weder online noch offline nicht gegeben. Durch die Nutzung von Webcam und Mikrofon, kann die Identität des/der geprüften Studierenden eindeutig festgestellt werden.” Darüber hinaus bietet eine Online-Defensio sogar Möglichkeiten, die sich in einem virtuellen Setting leichter realisieren lassen. Dies betrifft etwa das Zuschalten von externen Betreuer*innen der Abschlussarbeiten ganz ohne weite Anreise, dem einfachen Aufstellen einer internationalen Prüfungskommission sowie die Erweiterung des Publikums der Defensio im Sinne einer öffentlichen Veranstaltung.

Den Erfolg der Online-Defensio bestätigten auch die Studierenden, die im Nachhinein nochmals gebeten wurden, ihre Eindrücke und ihr Feedback zu teilen.

Cornelia Walter: “Zuerst war ich natürlich enttäuscht darüber, nicht vor Ort mit meinen Kommiliton*innen die Defensio und den Abschluss feiern zu können und war, zugegeben, auch etwas nervös, ob das mit der Technik alles so funktionieren würde. Aber die Sorge war komplett unbegründet – es hat alles super geklappt, die Online-Defensio war eine schnelle und unkomplizierte Lösung und trotz der räumlichen Distanz hatte ich das Gefühl als wären wir alle in einem Raum. Für den Master war das ein würdiger Abschluss!”

Katharina Wallrafen: “Die Online-Prüfung über ZOOM habe ich als sehr gut empfunden und als Gewinn für diese außergewöhnlichen Umstände. Besonders professionell empfand ich, dass wir schon einen Tag vorher den Link zum virtuellen Raum erhalten haben, um auch Funktionen am PC testen zu können.”

Franziska Scharf: “Die Prüfung bzw. die Verteidigung online zu absolvieren fand ich als Prüfling sehr positiv. Es hat alles reibungslos funktioniert. Was ich sehr gut fand war, dass wir vorher nochmal das Programm mit der Unterstützung der Lehrgangsleiterin ausprobieren durften / konnten. Dies war eine gute Möglichkeit um eventuellen. Ängsten oder Bedenken bezüglich den technischen Aspekten entgegenzuwirken.”

Darüber hinaus wurden von den frisch gebackenen Absolvent*innen auch Verbesserungsvorschläge formuliert. Insbesondere betraf dies die Optimierung der Abwicklung der Notenbesprechung. Hierfür wird in Zukunft die "Warteraum" Funktion von ZOOM verwendet. Auch hinsichtlich Datenschutz wurden Bedenken formuliert und der Wunsch nach einem Tool, das mit den europäischen Datenschutzrichtlinien konform ist und trotzdem mit Funktionalität und Usability überzeugt. Das Feedback der Absolvent*innen dieser Online-Defensio-Premiere fließen in die Gestaltung der nächsten anstehenden Prüfungen am Zentrum ein, welche so nach und nach optimiert werden können.

Wir hoffen mit diesem Beitrag, auch andere Universitäten zu ermutigen, sich von der derzeitigen Lage und Notwendigkeit zur sozialen Distanz nicht vor der Durchführung von Abschlussprüfungen abhalten zu lassen, sondern vielmehr die Möglichkeiten als Chance zu nützen, die uns moderne Tools wie ZOOM heutzutage bieten.

Die Defensio in Screenshots

Information und Kontakt

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung und für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme, sowie Google Maps zur Darstellung von Plänen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie- und Google Maps Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK