Zur internationalen Rezeption der Dramen von Peter Turrini

Herausgegeben von Christine Grond-Rigler

Peter Turrini (geb. 1944) ist einer der bedeutendsten österreichischen Dramatiker der Gegenwart. Seine Werke sind nicht nur im deutschen Sprachraum bekannt, sondern wurden auch in über 30 Sprachen übersetzt und an Theatern in fast allen Ländern Europas, aber auch auf anderen Kontinenten aufgeführt. Der Transfer literarischer Texte in andere Sprach- und Kulturräume bringt eine Übertragung in neue Verständniskontexte mit sich, in denen auch länder- oder regionenspezifische Parameter wirksam sind.

Über die Grenzen hinweg

Die Beiträge des Sammelbandes geben Einblick in die Turrini-Rezeption und die Theaterkultur in neun Ländern (Dänemark, Norwegen, Schweden, Polen, Slowenien, Kroatien, Italien, Spanien, Frankreich) und (mit Englisch) in zehn Sprachen. Diese Untersuchungen sind nicht nur für die Turrini-Forschung interessant, sondern reflektieren zum Beispiel literarische Kanonisierungsprozesse über Sprachgrenzen hinweg und den nicht geringen Einfluss der Literatur auf die Entstehung von Österreichbildern in anderen Ländern. Ein umfassender Bildteil ergänzt den Band durch den Abdruck von Fotos, Plakaten und Programmheften ausgewählter Theaterproduktionen.

Aus dem Inhalt:

  • Christine Grond-Rigler, Die internationale Rezeption der Dramen von Peter Turrini

REZEPTIONSANALYSE:

  • Erich Unglaub, Peter Turrinis Theater in Dänemark
  • Elin Nesje Vestli, Noch nicht angekommen - Die Bühnenrezeption von Peter Turrini in Norwegen und Schweden
  • Tanja Žigon, Urban Šrimpf, Peter Turrini und seine Rezeption in Slowenien
  • Rikard Puh, Zur Rezeption von Peter Turrinis Werk in Kroatien von 1970 bis 1990
  • Silke Felber, "Drammaturgo austriaco di origini italiane" – Zur italienischen Rezeption des Dramatikers Peter Turrini
  • Juan Antonio Albaladejo Martínez, Die Theaterrezeption Peter Turrinis in Spanien
  • Małgorzata Leyko, "Die Polen denken anders." Die polnische Rezeption von Tod und Teufel

ÜBERSETZUNGSBERICHTE:

  • Heinz Schwarzinger, Zur Rezeptionsgeschichte Peter Turrinis in Frankreich
  • Silvia Berutti-Ronelt, Meine Erfahrungen und Probleme beim Übersetzen von Turrini-Texten in die französische Sprache
  • Renée von Paschen, Peter Turrini’s Plays and Poetry in English Translation

EPILOG:

  • Claude Brozzonti, Ganz einfach das Leben


Die Herausgeberin:

Christine Grond-Rigler, Dr., Studium der Germanistik und Anglistik/Amerikanistik an den Universitäten Graz und Wien. 1997 Promotion an der Universität Wien; danach Mitarbeiterin in literaturwissenschaftlichen Forschungsprojekten des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung; seit 2009 Leiterin des Archivs der Zeitgenossen - Sammlung künstlerischer Vor- und Nachlässe an der Donau-Universität Krems.

Christine Grond-Rigler (Hrsg.) Zur internationalen Rezeption der Dramen von Peter Turrini, Studienverlag, (Archiv der Zeitgenossen - Sammlung künstlerischer Vor- und Nachlässe, Krems Schriften, Band: 3), 2016, ISBN: 978-3-7065-5525-8, Umfang: 300 Seiten, gebunden, zahlreiche Farbabbildungen.

Weitere Informationen: Studienverlag

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK