Beschreibung

Angemessene politische Antworten auf irreguläre Migration erfordern bessere Kenntnisse der Charakteristika von Migrant:innen mit einem irregulären Aufenthaltsstatus, der Dynamiken irregulärer Migration sowie der Auswirkungen politischer Maßnahmen. Dennoch sind quantitative Daten zur irregulären Migration rar, oft veraltet und umstritten. Die Unzulänglichkeit der aktuellen Daten erschwert die Entwicklung von Strategien sowie das Monitoring von Maßnahmen. Wie definieren die rechtlichen Rahmenbedingungen in den verschiedenen Ländern die Unregelmäßigkeit von Migranten? Was sind die Merkmale irregulärer Migranten in Bezug auf Alter, Geschlecht, Nationalität oder andere sozioökonomische Variablen? Wie können die Auswirkungen politischer Maßnahmen wie der Regularisierung bewertet werden? MIrreM begegnet der Herausforderung unzureichenden Wissens über irreguläre Migration und Regularisierung in Europa, indem es relevante Interessengruppen in jeder Phase dieses Projekts aktiv einbezieht. In einer rigorosen vergleichenden und mehrstufigen Studie werden wir relevante Politiken, damit zusammenhängede Datenbedarfe und vorhandene Schätzungen und statistische Indikatoren Politiken in 11 EU-Mitgliedstaaten, Großbritannien, Kanada, den USA und fünf Transitländern evaluieren. Mit Hilfe mehrerer koordinierter Pilotprojekte werden wir neue und innovative Methoden zur quantitativen Abschätzung irregulärer Migration sowie "Regularisierungsszenarien" entwickeln und untersuchen, ob und wie diese Instrumente auf andere sozioökonomische oder institutionelle Bedingungen übertragen oder skaliert werden können. Auf der Grundlage dieser Erkenntnisse werden wir zwei öffentliche Datenbanken entwickeln: a) eine Datenbank mit Schätzungen zur Bevölkerung mit einem irregulären Aufenthalt und b) eine Datenbank über irreguläre Migrationsströme, die auch Daten über Regularisierungen enthalten wird. Gemeinsam mit zwei im Zuge des Projekts rekrutierten Expertengruppen werden wir unsere Ergebnisse in einem Handbuch zu Daten zur irregulären Migration und einem Handbuch zur Regularisierung zusammenfassen, die gemeinsam eine evidenzbasierte und gezielte Politikgestaltung in Bezug auf irreguläre Migration unterstützen werden. Schließlich werden wir Schulungsressourcen für politische Entscheidungsträger, Praktiker, Journalisten und Nachwuchswissenschaftler entwickeln. Das Projekt wird von der Universität für Weiterbildung Krems koordiniert und umfasst insgesamt 17 Partnerinstitutionen.

Details

Projektzeitraum 01.10.2022 - 30.09.2025
Fördergeber EU
Förderprogramm
Logo - Europäische Union
Projekt­verantwortung (Universität für Weiterbildung Krems) Assistenz Prof. Mag. Dr. Albert Kraler
Zum Anfang der Seite