Künstliche Intelligenz im digitalen Marketing

Umfrage des Zentrums für digitales Lernen und Gestalten

20.09.2019

Dass künstliche Intelligenz nicht mehr einfach ein Modewort im digitalen Marketing ist, ist nicht mehr abzustreiten. Doch eine Befragung von AbsolventInnen, Studierenden und Vortragenden des Universitätslehrgangs MSc, Online Media Marketing im Zentrum für Digitales Lernen und Gestalten an der Donau-Universität Krems zeigt, dass es noch relativ wenig Erfahrung mit Künstlicher Intelligenz in der Praxis von Marketing-Verantwortlichen gibt.

Um Studierende des Universitätslehrgangs Online Media Marketing auf zukünftige Entwicklungen optimal vorzubereiten, wird Künstliche Intelligenz Themenschwerpunkt künftiger Projektarbeiten werden. Im März 2020 startet zusätzlich der neue Universitätslehrgang Chief Digital Officer um neuen digitalen Märkten gewachsen zu sein und disruptive Technologien wie künstliche Intelligenz, Augmented Reality, Virtual Reality und Blockchain optimal für das Unternehmen oder die Organisation zu nutzen.

„Wir müssen heute mit Fingerübungen beginnen, damit wir morgen hier mitgestalten können. Künstliche Intelligenz ist ein zentraler Game-Changer für alles - aber viele haben das noch nicht erkannt!“

Prof. Dr. Ralf T. Kreutzer

Um das Lehrangebot optimal den aktuellen Themen im Online Marketing anzupassen, wurde im Sommer 2019 eine Online-Umfrage bei den AbsolventInnen, StudentInnen und Lehrenden des Universitätslehrganges Online Media Marketing durchgeführt. Dabei wurden 173 Personen befragt. 36,42% der Teilnehmer haben bei der Umfrage mitgemacht.

Themenbereiche Online Marketing

Zuerst wurde mittels Schulnotensystem abgefragt, welche Themen beruflich relevant sind und inwiefern der aktuelle Lehrgang die aktuellen Anforderungen abdeckt. Erfreulich ist, dass der Universitätslehrgang MSc, Online Media Marketing den beruflichen Weiterbildungsbedarf inhaltlich sehr gut abdeckt, so werden die Kern-Themen des Online Marketing mit einer Note zwischen eins und zwei bewertet. Grafik beruflich relevante Themenbereiche

Social Media Kanäle und Plattformen

Ein weiterer Aspekt der Befragung beschäftigte sich mit der Nutzung von Social Media Kanälen und Plattformen. Es stellte sich heraus, dass Facebook der am meisten genutzte Kanal ist, gefolgt von WhatsApp (1,79), YouTube (1,90), Instagram (2,15), LinkedIn (2,16), XING (2,73), Pinterest (3,42), Twitter (3,52), Snapchat (4,31) und TikTok (4,62) in absteigender Reihenfolge.

Um am Puls der Zeit zu bleiben, wurde im Zuge der Umfrage untersucht, in wie weit neue technologische Entwicklungen bereits ihren Eingang in den beruflichen Alltag gefunden haben. Geht man nach dem aktuellen Einsatz, zum Beispiel von disruptiven Technologien wie Augmented Reality und Virtual Reality, dann ist das Ergebnis eher ernüchternd. Nur 16,67 % setzen Augmented Reality und 16,67 % setzen Virtual Reality ein.

Künstliche Intelligenz

Auch das Thema Künstliche Intelligenz spielt laut Umfrage derzeit keine entscheidende Rolle im Berufsalltag von Personen, die sich für das Marketing verantwortlich zeichnen. Bemerkenswert ist, dass die Einschätzung zur zukünftigen Bedeutung Künstlicher Intelligenz im Marketing- Bereich stark auseinander geht. So sind einige Befragte der Meinung, dass das Thema Künstliche Intelligenz in Zukunft eher branchenabhängig eingesetzt werden wird, andererseits sind einige der Befragten davon überzeugt, dass dieses Thema im Laufe der nächsten 5 Jahre im Allgemeinen extrem wichtig werden wird. Einerseits bestehen Zweifel dahingehend, dass Künstliche Intelligenz Arbeitsplätze ersetzen könnte, andererseits sind einige Befragte der Meinung, dass der Einsatz Künstlicher Intelligenz den Bereich Marketing auch arbeitstechnisch revolutionieren wird.

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK