Entwicklung von Transplantaten aus modifizierter Hyaluronsäure für die Behandlung von Knorpeldefekten

Strips und Schwämmchen

Beschreibung

Die Statistik Austria gibt den Prozentsatz von an Gelenkbeschwerden leidenden Männern bzw. Frauen über 60 mit 28,4 bzw. 46,1% an (für 2006/07). Die medikamentöse Therapie und der oft unvermeidliche Gelenkersatz stellen daher eine wesentliche Belastung des Gesundheitssystems dar. Umso wichtiger sind daher Prävention sowie Maßnahmen, die die Reparatur oder Regeneration des Knorpels unterstützen und damit das Fortschreiten der Arthrose so weit wie möglich verzögern. Knorpelgewebsdefekte sind ein wesentliches Anwendungsgebiet für Methoden des "Tissue Engineering". Aufgrund seiner Physiologie besitzt Knorpelgewebe von sich aus nicht die Fähigkeit zu Regeneration und nur beschränkt zu Reparatur. Ziel des "Tissue Engineering" ist es daher, durch Ersatz von geschädigtem Knorpelgewebe durch geeignete Matrices die Voraussetzung für eine möglichst rasche Wiederherstellung der strukturellen Integrität des Knorpels zu schaffen, d.h. das begrenzte intrinsische Reparaturpotential zu unterstützen. Die Eignung der Matrix für diesen Zweck wird bestimmt durch

  • Besiedelbarkeit durch Knorpelzellen bzw. von Zellen, die zu solchen differenzieren,
  • das Potential, den Aufbau von nativer Knorpelsubstanz durch Knorpelzellen zu fördern,
  • die Vermittlung ausreichender mechanischer Stabilität,
  • den unkomplizierten und sicheren Einsatz im Zuge des chirurgischen Eingriffes.

Im Rahmen dieses Projektes werden von Croma Pharma GmbH hergestellte Implantate aus Hyaluronsäure bezüglich ihrer Eignung zum Einsatz in der Knorpeltherapie untersucht werden.

Kooperationspartner:

Details

Projektzeitraum 01.05.2009 - 31.12.2012
Fördergeber FFG
Förderprogramm FFG (Bridge)
Department

Department für Gesundheitswissenschaften, Medizin und Forschung

Zentrum für Regenerative Medizin

Projekt­verantwortung (Donau-Universität Krems) Univ.-Prof. Dr. Stefan Nehrer
Projekt­mitarbeit Dipl.-Ing. Christoph Bauer, PhD BSc BA

Team

Publikationen

Bauer, C.; Jeyakumar, V.; Niculescu-Morzsa, E.; Kern, D.; Nehrer, S. (2017). Hyaluronan thiomer gel/matrix mediated healing of articular cartilage defects in New Zealand White rabbits-a pilot study. Journal of Experimental Orthopaedics, 4(1):14: 14

Bauer C.; Berger M.; Baumgartner R.; Höller S.; Hornof M.; Niculescu-Morzsa E.; Halbwirth F.; Zwickl H., Kern D.; Nehrer S. (2012). Cross-linked hyaluronic acid as a scaffold for the treatment of cartilage defects. Tissue Engineering and Regenerative Medicine, September 2012, Supplement 1; Volume 6: 190

Vorträge

Characterization of cross-linked hyaluronic acid scaffolds in vitro and in vivo

ORS Orlando, 05.03.2016

Characterization of cross-linked hyaluronic acid scaffolds in vitro and in vivo

ICRS Chicago, 08.05.2015

Characterization of cross-linked hyaluronic acid scaffolds in vitro and in vivo

AGA Innsbruck, 18.09.2014

Cross-linked hyaluronic acid as a scaffold for the treatment of cartilage defects

ICRS Izmir, 14.09.2013

Characterization of cross-linked hyaluronic acid scaffolds in regard for the usage in cartilage regeneration

ÖGO Krems, 12.09.2013

Cross-linked hyaluronic acid as a scaffold for the treatment of cartilage defects

OARSI Philadelphia, 17.04.2013

Cross-linked hyaluronic acid as a scaffold for the treatment of cartilage defects

EATB-Kongress, Wien 2012, 23.11.2012

Cross-linked hyaluronic acid as a scaffold for the treatment of cartilage defects

3rd TERMIS World Congress, Wien, 07.09.2012

Charakterisierung von quervernetzten Hyaluronsäure-Matrizes hinsichtlich ihrer Einsetzbarkeit in der Behandlung von Knorpeldefekten

27. Jahrestagung der GOTS, 22.06.2012

Cross-linked hyaluronic acid as a scaffold for the treatment of cartilage defects

OARSI Kongress 2012, Barcelona, 27.04.2012

Cross-linked hyaluronic acid as a scaffold for the treatment of cartilage defects

4th Congress on Regenerative Biology and Medicine 2010, Stuttgart, 13.12.2011

Biotribologie

Symposium Arthrose und Sport, Krems 2011, 04.03.2011

Quervernetzte Hyaluronsäure als potentielles Scaffold zur Zelltransplantation

4. Wiener Biomaterialsymposium, Wien 2010, 15.11.2010

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK