Univ.-Prof. Dr. Monika Kil

Donau-Universität Krems

Funktionen

Schwerpunkte in Forschung, Lehre und Beratung:

Lernforschung für erwachsene Lerner/-innen:

  • Surveys zum Lehr-/Lernkontext
  • (Lern-) Beratung und Motivation
  • Nutzen/Benefits von Weiterbildung

Organisations- und Professionsforschung:

  • Modelle und Methoden
  • Beschäftigungs- und Institutionalisierungsbedingungen
  • Professions-/organisationsbezogene Entgrenzung durch Übergänge des Lebenslangen Lernens
  • Zeitschrift "Der pädagogische Blick" - Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis in pädagogischen Berufen, Beltz Juventa-Verlag (koordinierendes Redaktionsmitglied für den Herausgeber "Berufsverband der Erziehungswissenchaftler/-innen, BV-Päd. e.V.")

   Interdisziplinäre Weiterbildungsforschung:

  • Fachdidaktiken und Angebotsdifferenzierung
  • Analyse gesellschaftlicher Bedarfslagen (v.a. [Sozialer] Inklusion und Raum)
  • Evaluationen von Weiterbildungsformaten/-interventionen und deren Entwicklung

Zur Person

Beruflicher Werdegang

seit 2013 Departmentleitung des Departments und Professur „Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement“ an der Donau-Universität Krems
2013 - 2017 Vizerektorin „Lehre/Wissenschaftliche Weiterbildung“ an der Donau-Universität Krems
2011 – 2012 Privatdozentin an der Fakultät für Bildungswissenschaften der Universität Duisburg-Essen
2009 – 2012

Abteilungsleitung des Forschungs- und Entwicklungszentrums, Programmleitung „Inklusion/Lernen im Quartier“ und Leitung des Programms „System und Steuerung“ (interimistisch)
am Deutschen Institut für Erwachsenenbildung, Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen, Bonn

2008 – 2009 Vertretungsprofessur W 2  „Lebenslanges Lernen“ an der Universität Bremen
2007 – 2008 Vertretungsprofessur W 2  „Lehr-/Lernforschung und Pädagogische Diagnostik“ für drei Semester  mit Prüfungsberechtigung "Erziehungswissenschaft für alle Stoffgebiete
und alle stufenbezogene Schwerpunkte für das Lehramt" an der Universität Bremen
2005 – 2006 Stützlehrerin 1. und 2. Schulklasse, Weingartengrundschule (ehrenamtlich), Dortmund
2001 – 2007 Wissenschaftliche Assistentin im Institut für Erwachsenen-Bildungsforschung (IfEB), Fachbereich 12, Universität Bremen
2000 – 2001 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut für Erwachsenenbildung (DIE),  Abteilung Fortbildung und Beratung, Frankfurt a.M.
1998 – 2000 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Rektorat, Universität Dortmund
1995 – 1998 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich 14, Fach Psychologie und Dekanat, Universität Dortmund
1992 – 1995 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut für Erwachsenenbildung (DIE) - Pädagogische Arbeitsstelle des Deutschen Volkshochschul-Verbandes e.V., Frankfurt a.M.
1991 – 1992 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Arbeitspsychologie und Arbeitsmedizin/IAPAM, Herdecke   

Forschungs- und Lehraufenthalte

  • 2006 Teachers-Exchange-Program ERASMUS: Universität Wien
  • 2005 Teachers-Exchange-Program ERASMUS: Bogazici-University Istanbul
  • 2001 Lehrauftrag Universität Innsbruck/Institut für Erziehungswissenschaften 


Ausbildung

2011 Umhabilitation mit der Venia "Erziehungswissenschaft unter besonderer Berücksichtigung von Erwachsenen-/Weiterbildung und empirischer Bildungsforschung" an der Universität Duisburg-Essen.
2006 Habilitation mit der Venia "Erziehungswissenschaft unter besonderer Berücksichtigung von Erwachsenen-/Weiterbildung und empirischer Bildungsforschung" an der Universität Bremen. Titel der schriftlichen Leistung: "Organisationsforschung in der Erwachsenen-Bildung unter erziehungswissenschaftlicher Perspektive"
1999 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Dortmund. Titel der Dissertation:  „Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Weiterbildungsorganisation: Arbeitsbedingungen und Motivierungspotentiale als Impulse für Fortbildung, Personal- und Organisationsentwicklung“ (summa cum laude)
1997 Beraterin für Arbeits-, Lehr- und Lernsituationen - soziale und personale Kompetenzen für die Erwachsenenbildung(Abschlussarbeit und Kolloquium), Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung (DIE) - Pädagogische Arbeitsstelle des DVV
1994 Zusatzstudium in Organisationspsychologie. Titel der Abschlussarbeit: Der Job Diagnostic Survey (JDS) unter Einbeziehung von Beanspruchung und Zielen (sehr gut/mit Auszeichnung)
1992 Diplom in Erziehungswissenschaft mit Schwerpunkt Erwachsenenbildung/Weiterbildung an der Universität Dortmund. Titel der Diplomarbeit: Arbeitsbedingungen und Veränderungsbedarf bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der beruflichen Weiterbildung - am Beispiel der IHK Südwestfalen (sehr gut)

Projekte (Auszug Forschungs­datenbank)

Publikationen (Auszug Forschungs­datenbank)

Gornik, E.; Kil, M.; Stöckler-Penz, C. (2018). Ausbau und Entwicklung universitärer Weiterbildung in Österreich. Gesellschaftlicher Bedarf, hochschulpolitischer Rahmen und OE-Praktiken. In: Nino Tomaschek, Katharina Resch (Hrsg.), Die Lifelong Learning Universität der Zukunft.Institutionelle Standpunkte aus der wissenschaftlichen Weiterbildung: 41ff, Waxmann, Münster

Thöne-Geyer, B.; Fleige, M.; Kil, M.; Sgier, I.; Manninen, J. (2018). Die Studie "Benefits of Lifelong Learning" (BeLL) für Europa. Schlaglichter auf die bisher teilnehmenden Länder, forschungsbezogene und bildungspolitische Folgerungen. Spurensuche: Zeitschrift für Geschichte der Erwachsenenbildung und Wissenschaftspopularisierung, 26. Jg.: 176 - 188

Gornik, E.; Kil, M.; Mallich-Pötz, K.; Steiger, A.; Stöckler-Penz, C. (2017). Netzwerk für wissenschaftliche Weiterbildung und Personalentwicklung der Universitäten in Österreich: AUCEN. In: Hörr, B.; Jütte, W., Weiterbildung an Hochschulen – Der Beitrag der DGWF zur Förderung wissenschaftlicher Weiterbildung: 139-149, W. Bertelsmann Verlag, Bielefeld

Kil, M. (2017). Partizipative Curriculumentwicklung in der finanziellen Grundbildung für junge Erwachsene. In: Bundesministerium für Bildung, Basisbildungs(s)bedarf der Öffentlichkeit: 164-170, Facultas Verlags- und Buchhandels AG, Wien

Kil, M.; Keser Aschenberger, F. (2017). Academic continuing education encourages individual to face career development and changes - VET at its best? . Kaiser, F.; Krugmann, S., Rostocker Papers of Vocational Education, 1: 263-268, University of Rostock, Rostock, Germany

Kil, M. (2017). Wirkt Weiterbildung gegen Demenzentwicklung? Education Permanente, Heft 3: 58 f.

Matyas, N.; Auer, S.; Gisinger, C.; Kil, M.; Keser Aschenberger, F.; Klerings, I.; Gartlhener, G. and Gerald Gartlehner1,5 (2017). Continuing education for the prevention of mild cognitive impairment and Alzheimer’stype dementia: a systematic review protocol. Systematic Reviews, 6(1):157: DOI 10.1186/s13643-017-0553-0

Matyas, N.; Auer, S.; Gisinger, C.; Kil, M.; Keser Aschenberger, F.; Klerings, I.; Gartlehner, G. (2017). Continuing education for the prevention of mild cognitive impairment and Alzheimer's-type dementia: a systematic review protocol. Systematic Reviews, 6(1): doi: 10.1186/s13643-017-0553-0

Kil, M. (2016). How to validate?! Lernpotenziale wertschätzen und anschlussfähig werden lassen. bifeb_aktuell: 4

Kil, M. (2016). Individuelle Studierpotentiale wertschätzen: Anerkennung formaler, non-formaler und informell erworbener Kompetenzen (Kompetenzstufe 6 und 7). Der pädagogische Blick - Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis in pädagogischen Berufen, 1: 40-53

Mehr laden
von

Vorträge (Auszug Forschungs­datenbank)

Transforming libraries to socially inclusive, multicultural and safe learning environments for minor refugees: Experiences from the field

ECER Conference 2018, Bozen, Italien, 07.09.2018

Carola Rosenberg-Blume (1899-1987) Portray of a pioneering woman in innovative socially inclusive AE: Analyses of background and historical conditions about invisibility of female AE-leaders and plan

ESREA Seminar "Pioneering Women and Men in European Adult Education", 06.07.2018

Was tun, um Lernen/Verhaltensänderung zu erreichen?: Grundlagen und "Rezepte" zur Lernmotivation und (Bildungs-) Beratung von NutzerInnen und/oder MitarbeiterInnen

FFG-Qualifizierungsnetzwerk „Gebäudesoftsskills“, 28.05.2018

Warum brauchen wir (universitäre)Weiterbildung(-sforschung)? Struktur – Strukturbrüche: Leben in Veränderung

Denkwerkstatt St. Lambrecht, 25.04.2018

Warum brauchen wir (universitäre)Weiterbildung(-sforschung)? Struktur – Strukturbrüche: Leben in Veränderung

Gesellschaft für Zukunftssicherung und Altersvorsorge - Denkwerkstatt St. Lambrecht, 25.04.2018

Nutzen von wissenschaftlicher Weiterbildung: Stand, Daten aus Sicht der Nachfragenden

AUCEN Meeting, 22.03.2018

Nutzen von wissenschaftlicher Weiterbildung: Stand, Daten aus Sicht der Nachfragenden

43. AUCEN Meeting, 22.03.2018

Academic continuing education encourages individual to face career development and changes - VET at its best?

International VET-Conference 2017 in Rostock, 18.08.2017

The Power of Small Libraries as Intercultural Learning Spaces under Socially Inclusive Framework

IFLA Section 32: Library Services to Multicultural Populations: From Refugee to Citizen-Integration: Policies and Actions of Cultural Institutions, 17.08.2017

Interdisziplinäre Weiterbildungsplannung und Bildungsforschung: Professionsentwicklung und Lernorten in der Erwachsenenbildung für Menschen mit Fluchthintergrund

9. Dialogforum- Summer School 2017: Dialog zwixchen Politik, Wissenschaft und Praxis zu den Themen Migration und Integration, 26.06.2017

Mehr laden
von
Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK