Mit-Mut: Mädchen und IT – Mädchen und UnternehmerInnentum

Mädchen lernen Berufsbilder aus der IKT-Branche näher kennen

MitMut Logo

Im Rahmen des Projektes MIT-MUT lernen vor der Berufswahl stehende Mädchen Berufsbilder aus der IKT-Branche näher kennen und werden darin angeleitet, ihre technischen und unternehmerischen Kompetenzen zu erkennen und weiterzuentwickeln. Kernstück des Projektes ist die Entwicklung eines Social Enterprise Networks.

Projektübersicht

Frauen, insbesondere Unternehmerinnen, sind im IKT-Bereich nach wie vor deutlich unterrepräsentiert. Gleichzeitig ist in den nächsten Jahren ein Fachkräftemangel in der IKT-Branche zu erwarten.

MIT-MUT hat daher zum Ziel,

  • Mädchen mit attraktiven und zeitgemäßen Berufsbildern in der IKT-Branche sowie beruflicher Selbstständigkeit vertraut zu machen;
  • Mädchen darin anzuleiten, wie sie ihre Neigungen und Kompetenzen für unternehmerisches Denken und Handeln (wie Eigeninitiative, Risikobereitschaft) erkennen und weiter entwickeln;
  • erfolgreiche IKT-Unternehmerinnen als Rollenvorbilder vorzustellen und eine Vernetzung zwischen IKT-Unternehmerinnen und Mädchen zu initiieren;
  • das Potential von Social Learning und Game Based Learning zu nutzen und didaktische Szenarien für die Umsetzung im Unterricht zu erarbeiten.

Kernstück des Projektes ist die Entwicklung eines Social Enterprise Networks, in dem mit Mitteln des Social- und Game Based Learnings Kompetenzen in IKT und Entrepreneurship weiter ausgebaut werden können. Die Besonderheit des Social Enterprise Networks ist, dass es sowohl als Lernplattform, als auch als Tool für gemeinsame Spiele mehrerer Nutzerinnen (Multi-User-Game), als soziales Netzwerk und Webkonferenz-Tool dient.

Projektbeitrag des IMB

Der Hauptbeitrag des IMB liegt in der Entwicklung der Inhalte und des didaktischen Konzepts des Social Enterprise Networks. Die Konzeption des Social Enterprise Networks und die spezifische Didaktik basieren dabei auf einem gender-sensiblen Portfolio-Ansatz und kompetenzorientierter Lernansätze, sowie dem social learning, game based learning und dem iterativen Designansatz.

www.mitmut.at

Details

Projektzeitraum 01.08.2014 - 31.07.2016
Fördergeber FFG
Förderprogramm FEMtecch FTI
Department

Department für Kunst- und Kulturwissenschaften

Zentrum für Angewandte Spieleforschung

Projekt­verantwortung (Donau-Universität Krems) Mag. Dr. Alexander Pfeiffer, MBA MA
Projekt­mitarbeit Univ.-Prof. Dr. Peter Baumgartner Dipl.Inf.D Bernhard Ertl Mag. Sylvia Grossgasteiger Isabell Grundschober, BEd, BSc, MA

Team

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK