Zentrum für Umweltsensitivität

Department für Bauen und Umwelt

Unsere Ziele

Die Entwicklung von Gebäuden und die Gestaltung von Freiräumen dienen nicht nur den Menschen, die darin leben, sie beeinflussen auch ökologische und soziokulturelle Systeme in ihrem weiteren Umfeld.
Mit dem Ziel der Vermittlung und des Ausbaus von Kenntnissen für die Etablierung zukunftsfähiger Architektur  und Lebensräume werden Lehre und Forschung an den Naht­stellen zwischen bautechnischen, natur- und humanwissenschaftlichen Fachbe­reichen inter- und transdisziplinär vorangetrieben.

 

Klima- und nutzungsgerechtes Bauen

Klimatische und naturräumliche Rahmenbedingungen bzw. deren rapide Verände­rung haben zentrale Bedeutung für unterschiedliche Qualitätsmerkmale von Gebäu­den und den umgebenden Lebensräumen sowie auf die gesundheitlichen und behag­lichkeits-relevanten Anforderungen ihrer NutzerInnen. Die Aktivitäten des Zentrums für Umweltsensitivität tragen dazu bei, diese Bedeutung im Bewusstsein von Archi­tekturschaffenden und ihren AuftraggeberInnen zu verankern und entsprechende Planungslösungen zu definieren. Gegenwärtige Entwicklungen in der Baubranche, Zukunftsprognosen sowie traditionelle Baustrategien und die Untersuchung vernakulärer Gebäude und ihre bauklimatischen Eigenschaften in einem klimatisch und naturräumlich veränderten Umfeld werden dabei gleichermaßen thematisiert. Durch die Vernetzung von Umweltaspekten mit ökonomischen und soziokulturellen Einflussfaktoren wird interdisziplinäres Arbeiten gefördert und werden Innovationen und neue Forschungsideen generiert.

 

Ökologie und naturnahe Grünraumgestaltung

Die Verknüpfung von Grundlagenwissen und Praxiserfahrung hinsichtlich unter­schiedlicher Beziehungssysteme im Spannungsfeld von Klima – Boden – Pflanze – Mensch – Umwelt ist zentraler Auftrag für die Weiterbildung von Landschafts- und GartenplanerInnen im Rahmen des Universitätslehrganges „Ökologisches Garten und Grünraummanagement“. Im Rahmen dieses Weiterbildungsprogrammes und themenbezogener Forschungsprojekte stehen die ökologische, ökonomische und sozial nachhaltige Planung sowie das Management von Gärten, Grünräumen und Freiräume im Interessensfokus.

 

Mensch-Gebäude-Wechselwirkungen

Die Berücksichtigung der physiologischen und (wahrnehmungs-)psychologischen Bedürfnisse der NutzerInnen ist bei der Planung und Errichtung von Gebäuden und Freiräumen sowie der Entwicklung von Bauprodukten entscheidend für deren dau­erhaften und nachhaltigen Erfolg. Die Erforschung und Verdeutlichung der kom­plexen Mensch-Umwelt-Gebäude-Interaktionen und die Vernetzung von im Baube­reich etablierten Wissen mit humanwissenschaftlichem Know-How ist ein wesent­liches Betätigungsfeld des Zentrums für Umweltsensitivität.

 

Bautechnische Innovationen

Durch den Einsatz von textilen Leichtbaustrukturen entsteht nicht nur ästhetische und identitätsstiftende Architektur, es ergeben sich zudem neue Konzepte und Möglich­keiten für die permanente und temporäre Nutzung von Räumen und Liegenschaften. Das für die Entwicklung dieser flexiblen Konstruktionen notwendige Know-how hin­sicht­lich Materialverwendung, Verarbeitungstechnologien und konstruktiven Erfor­dernissen wird insbesondere im Rahmen des Universitätslehrganges „Lightweight Membrane Structure“ vermittelt.

 

Forschung, Lehre, Praxis

Die Forschungsaktivitäten des Zentrums für Umweltsensitivität ermöglichen den ständigen Zuwachs an Wissen in Bezug auf standortgerechtes und zukunftsfähiges Bauen. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse finden in weiterer Folge Eingang in die Lehrangebote des Departments. Die Forschungsschwerpunkte beziehen sich dabei etwa auf Strategien zur Anpassung von Gebäuden und Siedlungsräumen an den Klimawandel, Beurteilung von Ökosystemleistungen und Grüner Infrastruktur, Frage­stellungen in Bezug auf BürgerInnenbeteiligungen und Teilnahme von AnrainerInnen an Plannungsprozessen, ökonomische Analysen und Berechnung von Lebenszyklus­kosten.

Im Lichtlabor des Departments für Bauen und Umwelt wird die Einflussnahme von solarem Licht- bzw. solarem Strahlungsangebot auf Gebäudegeometrie und Plan­ungsentscheidungen hinsichtlich Fassaden- und (Innen-)raumgestaltung eindrucks­voll verdeutlicht. Hier werden Entwurfskonzepte im Sinne tageslicht- und klimaopti­mierter Gestaltung überprüft bzw. herbeigeführt. Diese wichtige und seltene For­schungs­einrichtung steht sowohl Fachleuten aus der Baubranche als auch interes­sierten Laien gleichermaßen zur Verfügung.

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK